-- WEBONDISK OK --

03765 Interne Kontrollsysteme (IKS) – Ausgelagerte Prozesse nach IDW PS 951 n. F. prüfen

Die Auslagerung von (Teil-)Prozessen (sog. Outsourcing) kann einer Organisation helfen, Kosten zu sparen und flexibel auf ein geändertes Umfeld zu reagieren. Neben der Einsparung von Ressourcen, die ansonsten in nicht zu den Kernprozessen gehörenden Aktivitäten gebunden wären, kann auch das Fehlen von speziellem Know-how der Grund für eine Auslagerung sein. Verschiedene Formen der Auslagerung (von Kooperationen über Co-Sourcing bis hin zum Total Outsourcing) haben gemeinsam, dass die Wirksamkeit des Internen Kontrollsystems (IKS) für die ausgelagerten (Teil-)Prozesse sichergestellt werden muss. Die Verantwortung für die ausgelagerten (Teil-)Prozesse verbleibt beim auslagernden Unternehmen. Das auslagernde Unternehmen kann diese Verantwortung durch eine Prüfung des IKS beim Dienstleistungsunternehmen wahrnehmen. Aufgrund der weltweit steigenden Bedeutung der Auslagerung von Funktionen und Dienstleistungen hat das IDW einen Prüfungsstandard verabschiedet, der auf internationalen Normen basiert. Die Anforderungen und notwendigen Maßnahmen zur Sicherstellung der Wirksamkeit eines IKS für spezielle Funktionen und Dienstleistungen stellt den Schwerpunkt der folgenden Ausführungen dar. Dabei sollen praxisnahe Hilfestellungen gegeben werden, die zur Vorbereitung auf eine Prüfung nach IDW PS 951 n. F. aus Sicht des zu prüfenden Dienstleisters dienen können.

Arbeitshilfen:
Sie sehen zurzeit nur Teile des Titels Information Security Management. Um das vollständige Werk zu sehen, melden Sie sich bitte oben rechts an oder starten Sie den kostenlosen 14-Tage-Test.
Ihre Anfrage wird bearbeitet.