-- WEBONDISK OK --

06226 Biometrische Authentifikationssysteme

Aufgrund der Vielzahl biometrischer Merkmale sind unterschiedliche, teilweise sehr aufwendige Verfahren zur zuverlässigen Personenerkennung nötig. Häufig sind sie speicher- und rechenintensiv. Viele Verfahren hatten zunächst mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen, da sie aus psychologischen (gedankliche Nähe zur Kriminalistik beim Fingerabdruck), hygienischen (Handgeometrie) oder gesundheitlichen Gründen (Retina/Iriserkennung) abgelehnt wurden. Ein Großteil dieser Bedenken konnte durch Untersuchungsergebnisse entkräftet werden. Zum Einsatz kommen heute Venen-, Iris-, Fingerabdruck-, Gesichts- und Handvenenerkennung. Alle Verfahren sind bewährt und liefern hinsichtlich ihrer Sicherheit und Personenerkennung gute Ergebnisse. In diesem Beitrag werden die aktuellen biometrischen Authentifikationssysteme mit ihren sicherheitsrelevanten Eigenschaften vorgestellt.

Sie sehen zurzeit nur Teile des Titels Information Security Management. Um das vollständige Werk zu sehen, melden Sie sich bitte oben rechts an oder starten Sie den kostenlosen 14-Tage-Test.
Ihre Anfrage wird bearbeitet.