-- WEBONDISK OK --

07188 Haftungsrisiken des Datenschutzbeauftragten

Dem Datenschutzbeauftragten obliegt eine äußerst verantwortungsvolle Aufgabe, bei deren Schlechterfüllung erhebliche Schäden entstehen können. Der Beitrag befasst sich mit der zivilrechtlichen Haftung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Er unterscheidet dabei zwischen den verschiedenen Haftungsszenarien beim internen, beim externen und beim Konzerndatenschutzbeauftragten. Insbesondere werden die Risiken des betrieblichen Datenschutzbeauftragten bei Verstößen der verantwortlichen Stelle gegen datenschutzrechtliche Schutzgesetze und sich daraus ergebende unmittelbare Inanspruchnahmen des Datenschutzbeauftragten durch das Unternehmen und durch geschädigte Dritte beleuchtet. Der Datenschutzbeauftragte soll durch diesen Beitrag in die Lage versetzt werden, seine Risiken sicher einschätzen zu können und durch Vertragsgestaltung und ggf. durch Abschluss einer korrekten Vermögensschadenshaftpflichtversicherung sein persönliches finanzielles Risiko zu begrenzen.

Aufgrund der nunmehr gültigen EU-Datenschutzgrundverordnung und des BDSG (neu), wird dieser Beitrag zur Zeit überarbeitet.

Er beinhaltet in seiner derzeitigen Fassung nach wie vor nützliche Aussagen bzw. nützliche Informationen. Diese haben im Wesentlichen auch vor dem Hintergrund des "neuen" Datenschutzrechts noch Bestand. Bis zur Veröffentlichung der Überarbeitung bleibt der Beitrag daher im Werk. Grundsätzlich gelten die Wortlaute der Rechtsnormen in Ihrer jeweils zuletzt veröffentlichten Fassung.

Arbeitshilfen:
Sie sehen zurzeit nur Teile des Titels Information Security Management. Um das vollständige Werk zu sehen, melden Sie sich bitte oben rechts an oder starten Sie den kostenlosen 14-Tage-Test.
Ihre Anfrage wird bearbeitet.