-- WEBONDISK OK --

07330 Videoüberwachung – Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen

Der private Einsatz von Videoüberwachung wird häufig von Rechtsunsicherheit begleitet. Dieser Beitrag erläutert den Anwendern von Videoüberwachungstechnik die rechtlichen Rahmenbedingungen und bietet eine Hilfestellung zu einem rechtskonformen Einsatz. Neben den datenschutzrechtlichen Vorschriften, insbesondere § 6 b Bundesdatenschutzgesetz, sind zivilrechtliche Vorgaben zu beachten. Zudem ist zwischen öffentlich zugänglichen und nicht öffentlich zugänglichen Bereichen zu unterscheiden. Schließlich gilt es die Besonderheiten beim Einsatz gegenüber Arbeitnehmern zu berücksichtigen.

Aufgrund der nunmehr gültigen EU-Datenschutzgrundverordnung und des BDSG (neu), wird dieser Beitrag zur Zeit überarbeitet.

Er beinhaltet in seiner derzeitigen Fassung nach wie vor nützliche Aussagen bzw. nützliche Informationen. Diese haben im Wesentlichen auch vor dem Hintergrund des "neuen" Datenschutzrechts noch Bestand. Bis zur Veröffentlichung der Überarbeitung bleibt der Beitrag daher im Werk. Grundsätzlich gelten die Wortlaute der Rechtsnormen in Ihrer jeweils zuletzt veröffentlichten Fassung.

Arbeitshilfen:
Sie sehen zurzeit nur Teile des Titels Information Security Management. Um das vollständige Werk zu sehen, melden Sie sich bitte oben rechts an oder starten Sie den kostenlosen 14-Tage-Test.
Ihre Anfrage wird bearbeitet.